1. Der Mensch, vom Weib geboren, / knapp an Tagen, unruhvoll,

2. er geht wie die Blume auf und welkt, / flieht wie ein Schatten und bleibt nicht bestehen.

3. Doch über ihm hältst du dein Auge offen / und ihn bringst du ins Gericht mit dir.

4. Kann denn ein Reiner von Unreinem kommen? / Nicht ein Einziger.

5. Wenn seine Tage fest bestimmt sind / und die Zahl seiner Monde bei dir, / wenn du gesetzt hast seine Grenzen, / sodass er sie nicht überschreitet,

6. schau weg von ihm! Lass ab, / damit er seines Tags sich freue wie ein Tagelöhner.

7. Denn für den Baum besteht noch Hoffnung, / ist er gefällt, so treibt er wieder, / sein Sprössling bleibt nicht aus.

8. Wenn in der Erde seine Wurzel altert / und sein Stumpf im Boden stirbt,

9. vom Dunst des Wassers sprosst er wieder / und wie ein Setzling treibt er Zweige.

10. Doch stirbt ein Mann, so bleibt er kraftlos, / verscheidet ein Mensch, wo ist er dann?

11. Die Wasser schwinden aus dem Meer, / der Strom vertrocknet und versiegt.

12. So legt der Mensch sich hin, steht nie mehr auf; / die Himmel werden vergehen, eh er erwacht, / eh er aus seinem Schlaf geweckt wird.

13. Dass du mich in der Unterwelt verstecktest, / mich bergen wolltest, bis dein Zorn sich wendet, / ein Ziel mir setztest und dann an mich dächtest!

14. Wenn einer stirbt, lebt er dann wieder auf? / Alle Tage meines Kriegsdienstes harrte ich, / bis einer käme, um mich abzulösen.

15. Du riefest und ich gäbe Antwort, / du sehntest dich nach deiner Hände Werk.

16. Dann würdest du meine Schritte zählen, / auf meinen Fehltritt nicht mehr achten.

17. Versiegelt im Beutel wäre mein Vergehen, / du würdest meinen Frevel übertünchen.

18. Jedoch der Berg, der fällt, zergeht, / von seiner Stätte rückt der Fels.

19. Das Wasser zerreibt Steine, / Platzregen spült das Erdreich fort; / so machst du das Hoffen des Menschen zunichte.

20. Du bezwingst ihn für immer, so geht er dahin, / du entstellst sein Gesicht und schickst ihn fort.

21. Sind seine Kinder in Ehren, er weiß es nicht; / sind sie verachtet, er merkt es nicht.

22. Sein Leib fühlt nur die eigenen Schmerzen, / seine Seele trauert nur um sich selbst.



Livros sugeridos


“O passado não conta mais para o Senhor. O que conta é o presente e estar atento e pronto para reparar o que foi feito.” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.