1. Da antwortete Ijob und sprach:

2. Hört, hört doch auf mein Wort, / das wäre mir schon Trost von euch.

3. Ertragt mich, sodass ich reden kann. / Habe ich geredet, dann könnt ihr spotten.

4. Richt ich an Menschen meine Klage, / hab ich nicht Grund zur Ungeduld?

5. Wendet euch mir zu und erstarrt / und legt die Hand auf den Mund!

6. Denk ich daran, bin ich erschreckt / und Schauder packt meinen Leib.

7. Warum bleiben Frevler am Leben, / werden alt und stark an Kraft?

8. Ihre Nachkommen stehen fest vor ihnen, / ihre Sprösslinge vor ihren Augen.

9. Ihre Häuser sind in Frieden, ohne Schreck, / die Rute Gottes trifft sie nicht.

10. Ihr Stier bespringt und fehlt nicht, / die Kühe kalben und verwerfen nicht.

11. Wie Schafe treiben sie ihre Kinder aus, / ihre Kleinen tanzen und springen.

12. Sie singen zu Pauke und Harfe, / erfreuen sich am Klang der Flöte,

13. verbrauchen ihre Tage im Glück / und fahren voll Ruhe ins Totenreich.

14. Und doch sagten sie zu Gott: Weiche von uns! / Deine Wege wollen wir nicht kennen.

15. Was ist der Allmächtige, dass wir ihm dienen, / was nützt es uns, wenn wir ihn angehen?

16. Doch in ihrer Hand liegt nicht das Glück; / der Frevler Denkart ist mir fern.

17. Wie oft erlischt der Frevler Lampe, / kommt Unheil über sie, / teilt er Verderben zu in seinem Zorn?

18. Wie oft werden sie wie Stroh vor dem Wind, / wie Spreu, die der Sturm entführt?

19. Nicht dessen Kindern spare Gott sein Unheil auf, / ihm selbst vergelte er, sodass er es spürt.

20. Mit eigenen Augen soll er sein Unglück schauen, / vom Grimm des Allmächtigen soll er trinken.

21. Denn was kümmert ihn sein Haus, wenn er dahin ist, / wenn abgeschnitten seiner Monde Zahl?

22. Darf man Gott Erkenntnis lehren, / ihn, der die Erhabenen richtet?

23. Der eine stirbt in vollem Glück, / ist ganz in Frieden, sorgenfrei.

24. Seine Schenkel sind voll von Fett, / getränkt mit Mark sind seine Knochen.

25. Der andere stirbt mit bitterer Seele / und hat kein Glück genossen.

26. Zusammen liegen sie im Staub / und Gewürm deckt beide zu.

27. Ja, euer Denken kenn ich wohl, / die Ränke, die ihr sinnt gegen mich.

28. Ihr sagt: Wo ist das Haus des Edlen / und wo das Zelt, in dem Frevler wohnen?

29. Habt ihr nie die fahrenden Leute befragt / und ihre Zeichen genau beachtet?

30. Dass am Unglückstag der Böse verschont wird, / weggebracht am Tag des Zorns.

31. Wer hält ihm seinen Lebenswandel vor, / was er getan hat, wer vergilt es ihm?

32. Er aber wird zur Gruft geleitet, / bei seinem Grab hält man die Wacht.

33. Ein Labsal sind für ihn die Schollen des Schachts, / hinter ihm her zieht alle Welt, / vor ihm die Menge ohne Zahl.

34. Wie wollt ihr mich mit Nichtigem trösten? / Eure Antworten bleiben Betrug.



Livros sugeridos


“Quando o dia seguinte chegar, ele também será chamado de hoje e, então, você pensará nele. Tenha sempre muita confiança na Divina Providência.” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.