1. Der Herr sagte zu Samuel: Wie lange willst du noch um Saul trauern? Ich habe ihn doch verworfen; er soll nicht mehr als Kテカnig テシber Israel herrschen. Fテシlle dein Horn mit テ僕 und mach dich auf den Weg! Ich schicke dich zu dem Betlehemiter Isai; denn ich habe mir einen von seinen Sテカhnen als Kテカnig ausersehen.

2. Samuel erwiderte: Wie kann ich da hingehen? Saul wird es erfahren und mich umbringen. Der Herr sagte: Nimm ein junges Rind mit und sag: Ich bin gekommen, um dem Herrn ein Schlachtopfer darzubringen.

3. Lade Isai zum Opfer ein! Ich selbst werde dich dann erkennen lassen, was du tun sollst: Du sollst mir nur den salben, den ich dir nennen werde.

4. Samuel tat, was der Herr befohlen hatte. Als er nach Betlehem kam, gingen ihm die テltesten der Stadt zitternd entgegen und fragten: Bedeutet dein Kommen Frieden?

5. Er antwortete: Frieden. Ich bin gekommen, um dem Herrn ein Schlachtopfer darzubringen. Heiligt euch und kommt mit mir zum Opfer! Dann heiligte er Isai und seine Sテカhne und lud sie zum Opfer ein.

6. Als sie kamen und er den Eliab sah, dachte er: Gewiss steht nun vor dem Herrn sein Gesalbter.

7. Der Herr aber sagte zu Samuel: Sieh nicht auf sein Aussehen und seine stattliche Gestalt, denn ich habe ihn verworfen; Gott sieht nテ、mlich nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Der Mensch sieht, was vor den Augen ist, der Herr aber sieht das Herz.

8. Nun rief Isai den Abinadab und lieテ ihn vor Samuel treten. Dieser sagte: Auch ihn hat der Herr nicht erwテ、hlt.

9. Isai lieテ Schima kommen. Samuel sagte: Auch ihn hat der Herr nicht erwテ、hlt.

10. So lieテ Isai sieben seiner Sテカhne vor Samuel treten, aber Samuel sagte zu Isai: Diese hat der Herr nicht erwテ、hlt.

11. Und er fragte Isai: Sind das alle deine Sテカhne? Er antwortete: Der jテシngste fehlt noch, aber der hテシtet gerade die Schafe. Samuel sagte zu Isai: Schick jemand hin und lass ihn holen; wir wollen uns nicht zum Mahl hinsetzen, bevor er hergekommen ist.

12. Isai schickte also jemand hin und lieテ ihn kommen. David war blond, hatte schテカne Augen und eine schテカne Gestalt. Da sagte der Herr: Auf, salbe ihn! Denn er ist es.

13. Samuel nahm das Horn mit dem テ僕 und salbte David mitten unter seinen Brテシdern. Und der Geist des Herrn war テシber David von diesem Tag an. Samuel aber brach auf und kehrte nach Rama zurテシck.

14. Der Geist des Herrn war von Saul gewichen; jetzt quテ、lte ihn ein bテカser Geist, der vom Herrn kam.

15. Da sagten die Diener Sauls zu ihm: Du siehst, ein bテカser Geist Gottes quテ、lt dich.

16. Darum mテカge unser Herr seinen Knechten, die vor ihm stehen, befehlen, einen Mann zu suchen, der die Zither zu spielen versteht. Sobald dich der bテカse Geist Gottes テシberfテ、llt, soll er auf der Zither spielen; dann wird es dir wieder gut gehen.

17. Saul sagte zu seinen Dienern: Seht euch fテシr mich nach einem Mann um, der gut spielen kann, und bringt ihn her zu mir!

18. Einer der jungen Mテ、nner antwortete: Ich kenne einen Sohn des Betlehemiters Isai, der Zither zu spielen versteht. Und er ist tapfer und ein guter Krieger, wortgewandt, von schテカner Gestalt, und der Herr ist mit ihm.

19. Da schickte Saul Boten zu Isai und lieテ ihm sagen: Schick mir deinen Sohn David, der bei den Schafen ist.

20. Isai nahm einen Esel, dazu Brot, einen Schlauch Wein und ein Ziegenbテカckchen und schickte seinen Sohn David damit zu Saul.

21. So kam David zu Saul und trat in seinen Dienst; Saul gewann ihn sehr lieb, und David wurde sein Waffentrテ、ger.

22. Darum schickte Saul zu Isai und lieテ ihm sagen: David soll in meinem Dienst bleiben; denn er hat mein Wohlwollen gefunden.

23. Sooft nun ein Geist Gottes Saul テシberfiel, nahm David die Zither und spielte darauf. Dann fテシhlte sich Saul erleichtert, es ging ihm wieder gut und der bテカse Geist wich von ihm.





窶彝ecorramos a Jesus e nテ」o テs pessoas, pois sテウ ele nunca nos faltarテ。.窶 Sテ」o Padre Pio de Pietrelcina