Encontrados 86 resultados para: Erkenntnis

  • Gott, der Herr, ließ aus dem Ackerboden allerlei Bäume wachsen, verlockend anzusehen und mit köstlichen Früchten, in der Mitte des Gartens aber den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. (Das Buch Genesis 2, 9)

  • doch vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn sobald du davon isst, wirst du sterben. (Das Buch Genesis 2, 17)

  • Daraus sollst du die Erkenntnis gewinnen, dass der Herr, dein Gott, dich erzieht, wie ein Vater seinen Sohn erzieht. (Das Buch Deuteronomium 8, 5)

  • Sie waren nämlich von dem Glauben ihrer Vorfahren abgewichen und hatten ihre Verehrung dem Gott des Himmels zugewandt, zu dessen Erkenntnis sie gelangt waren. Deshalb hatten die Chaldäer sie aus dem Bereich ihrer Götter vertrieben und sie waren nach Mesopotamien geflohen, wo sie sich einige Zeit aufhielten. (Das Buch Judit 5, 8)

  • Ihr wollt den Herrn, den Allmächtigen, auf die Probe stellen und kommt doch ewig zu keiner Erkenntnis. (Das Buch Judit 8, 13)

  • Darf man Gott Erkenntnis lehren, / ihn, der die Erhabenen richtet? (Das Buch Ijob 21, 22)

  • Sollte der nicht strafen, der die Völker erzieht, / er, der die Menschen Erkenntnis lehrt? (Die Psalmen 94, 10)

  • Lehre mich Erkenntnis und rechtes Urteil! / Ich vertraue auf deine Gebote. (Die Psalmen 119, 66)

  • Als man ihn zu Tod prügelte, sagte er stöhnend: Der Herr mit seiner heiligen Erkenntnis weiß, dass ich dem Tod hätte entrinnen können. Mein Körper leidet qualvoll unter den Schlägen, meine Seele aber erträgt sie mit Freuden, weil ich ihn fürchte. (Das zweite Buch der Makkabäer 6, 30)

  • Gottesfurcht ist Anfang der Erkenntnis, / nur Toren verachten Weisheit und Zucht. (Das Buch der Sprichwörter 1, 7)

  • Wie lang noch, ihr Törichten, liebt ihr Betörung, / gefällt den Zuchtlosen ihr dreistes Gerede, / hassen die Toren Erkenntnis? (Das Buch der Sprichwörter 1, 22)

  • wenn du nach Erkenntnis rufst, / mit lauter Stimme um Einsicht bittest, (Das Buch der Sprichwörter 2, 3)


“Para consolar uma alma na sua dor, mostre-lhe todo o bem que ela ainda pode fazer.” São Padre Pio de Pietrelcina