1. Jeder Freund sagt: Ich bin dein Freund. / Doch mancher Freund ist nur dem Namen nach Freund.

2. Ist es nicht ein tödlicher Schmerz, / wenn ein gleich gesinnter Freund zum Feind wird?

3. Weh, treuloser Freund, wozu bist du geschaffen? / Um die weite Erde mit Falschheit zu erfüllen?

4. Übel ist ein Freund, der nur nach dem Tisch sieht; / zur Zeit der Not hält er sich fern.

5. Ein guter Freund kämpft mit dem Feind, / er hält den Schild gegen den Widersacher.

6. Vergiss nicht den Kampfgefährten! / Hast du Beute gemacht, lass ihn nicht leer ausgehen!

7. Jeder Ratgeber weist mit der Hand die Richtung, / doch mancher rät einen Weg zum eigenen Vorteil.

8. Hüte dich vor dem Ratgeber! / Erforsche zuerst, was seine Absicht ist. Denn auch er denkt an sich selbst. / Doch warum soll das Los ihm zufallen?

9. Er sagt zu dir: Dein Weg ist der rechte. / Dann stellt er sich beiseite und schaut zu, wie du arm wirst.

10. Berate dich nicht mit deinem Neider; / vor dem, der eifersüchtig ist, verbirg Geheimes!

11. Berate dich nicht mit einer Frau über ihre Nebenbuhlerin, / mit einem Feind über den Kampf gegen ihn, / mit einem Händler über das Geschäft, / mit einem Käufer über die Ware, / mit einem Geizhals über die Liebestätigkeit, / mit einem Unbarmherzigen über das Glück des Mitmenschen, / mit einem Faulen über seine Arbeit, / mit einem Arbeiter über die Aussaat, / mit einem trägen Sklaven über die Menge der Arbeit. Vertraue dich nie diesen Menschen an, / wenn du Rat einholst.

12. Doch berate dich mit einem stets Besonnenen, / von dem du weißt, dass er die Gebote hält, / mit einem, dessen Herz denkt wie dein Herz / und der dir hilft, wenn du strauchelst.

13. Doch achte auch auf den Rat deines Gewissens. / Wer ist dir treuer als dieses?

14. Das Gewissen des Menschen gibt ihm bessere Auskunft / als sieben Wächter auf der Warte.

15. Bei alledem bete zu Gott! / Er wird in Treue deine Schritte lenken.

16. Der Anfang eines jeden Werkes ist das Wort, / der Anfang jeder Tat die Überlegung.

17. Die Wurzel der Pläne ist das Herz. /

18. Vier Reiser wachsen daraus hervor: Gutes und Böses, Leben und Tod. / Doch die Zunge hat Gewalt über sie alle.

19. Es gibt Weise, die für viele weise sind, / für sich selber aber sind sie Toren.

20. Es gibt Weise, die trotz ihres Wortes verachtet sind, / von allen Genüssen sind sie ausgeschlossen.

21. [Denn vom Herrn wurde ihm keine Huld zuteil, / weil ihm alle Weisheit fehlt.]

22. Es gibt Weise, die für sich selbst weise sind; / die Frucht ihres Wissens zeigt sich an ihrem Leib.

23. Es gibt Weise, die für ihr Volk weise sind; / die Frucht ihres Wissens ist von Dauer.

24. Wer weise ist für sich selbst, sättigt sich an Genüssen, / alle, die ihn sehen, preisen ihn glücklich.

25. [Des Menschen Leben währt zählbare Tage, / das Leben des Volkes Israel unzählbare Tage.]

26. Wer weise ist für das Volk, erlangt Ehre, / sein Ruhm wird dauernd weiterleben.

27. Mein Sohn, prüfe dich in deiner Lebensweise, / beobachte, was dir schlecht bekommt, und meide es!

28. Denn nicht alles ist für alle gut, / nicht jeder kann jedes wählen.

29. Giere nicht nach jedem Genuss, / stürz dich nicht auf alle Leckerbissen!

30. Denn im Übermaß des Essens steckt die Krankheit, / der Unmäßige verfällt heftigem Erbrechen.

31. Schon viele sind durch Unmäßigkeit gestorben, / wer sich aber beherrscht, verlängert sein Leben.



Livros sugeridos


“Não se fixe voluntariamente naquilo que o inimigo da alma lhe apresenta.” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.