1. Da antwortete Ijob und sprach:

2. Wahrhaftig weiß ich, dass es so ist: / Wie wäre ein Mensch bei Gott im Recht!

3. Wenn er mit ihm rechten wollte, / nicht auf eins von tausend könnt er ihm Rede stehen.

4. Weisen Sinnes und stark an Macht - / wer böte ihm Trotz und bliebe heil?

5. Er versetzt Berge; sie merken es nicht, / dass er in seinem Zorn sie umstürzt.

6. Er erschüttert die Erde an ihrem Ort, / sodass ihre Säulen erzittern.

7. Er spricht zur Sonne, sodass sie nicht strahlt, / er versiegelt die Sterne.

8. Er spannt allein den Himmel aus / und schreitet einher auf den Höhen des Meeres.

9. Er schuf das Sternbild des Bären, den Orion, / das Siebengestirn, die Kammern des Südens.

10. Er schuf so Großes, es ist nicht zu erforschen, / Wunderdinge, sie sind nicht zu zählen.

11. Zieht er an mir vorüber, ich seh ihn nicht, / fährt er daher, ich merk ihn nicht.

12. Rafft er hinweg, wer hält ihn zurück? / Wer darf zu ihm sagen: Was tust du da?

13. Gott hält seinen Zorn nicht zurück, / unter ihm mussten selbst Rahabs Helfer sich beugen.

14. Wie sollte denn ich ihm entgegnen, / wie meine Worte gegen ihn wählen?

15. Und wär ich im Recht, ich könnte nichts entgegnen, / um Gnade müsste ich bei meinem Richter flehen.

16. Wollte ich rufen, würde er mir Antwort geben? / Ich glaube nicht, dass er auf meine Stimme hört.

17. Er, der im Sturm mich niedertritt, / ohne Grund meine Wunden mehrt,

18. er lässt mich nicht zu Atem kommen, / er sättigt mich mit Bitternis.

19. Geht es um Kraft, er ist der Starke, / geht es um Recht, wer lädt mich vor?

20. Wär ich im Recht, mein eigener Mund spräche mich schuldig, / wäre ich gerade, er machte mich krumm.

21. Schuldlos bin ich, doch achte ich nicht auf mich, / mein Leben werfe ich hin.

22. Einerlei; so sag ich es denn: / Schuldlos wie schuldig bringt er um.

23. Wenn die Geißel plötzlich tötet, / spottet er über der Schuldlosen Angst.

24. Die Erde ist in Frevlerhand gegeben, / das Gesicht ihrer Richter deckt er zu. / Ist er es nicht, wer ist es dann?

25. Schneller als ein Läufer eilen meine Tage, / sie fliehen dahin und schauen kein Glück.

26. Sie gleiten vorbei wie Kähne aus Schilf, / dem Adler gleich, der auf Beute stößt.

27. Sage ich: Ich will meine Klage vergessen, / meine Miene ändern und heiter blicken!,

28. so graut mir vor all meinen Schmerzen; / ich weiß, du sprichst mich nicht frei.

29. Ich muss nun einmal schuldig sein, / wozu müh ich mich umsonst?

30. Wollte ich auch mit Schnee mich waschen, / meine Hände mit Lauge reinigen,

31. du würdest mich doch in die Grube tauchen, / sodass meinen Kleidern vor mir ekelt.

32. Denn du bist kein Mensch wie ich, / dem ich entgegnen könnte: / Lasst uns zusammen zum Gericht gehen!

33. Gäbe es doch einen Schiedsmann zwischen uns! / Er soll seine Hand auf uns beide legen.

34. Er nehme von mir seine Rute, / sein Schrecken soll mich weiter nicht ängstigen;

35. dann will ich reden, ohne ihn zu fürchten. / Doch so ist es nicht um mich bestellt.



Livros sugeridos


“Todas as graças que pedimos no nome de Jesus são concedidas pelo Pai eterno.” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.