Encontrados 144 resultados para: Christi

  • Ihr aber seid nicht vom Fleisch, sondern vom Geist bestimmt, da ja der Geist Gottes in euch wohnt. Wer den Geist Christi nicht hat, der gehört nicht zu ihm. (Der Brief an die Römer 8, 9)

  • Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; wir sind Erben Gottes und sind Miterben Christi, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden. (Der Brief an die Römer 8, 17)

  • Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert? (Der Brief an die Römer 8, 35)

  • So gründet der Glaube in der Botschaft, die Botschaft im Wort Christi. (Der Brief an die Römer 10, 17)

  • damit ich als Diener Christi Jesu für die Heiden wirke und das Evangelium Gottes wie ein Priester verwalte; denn die Heiden sollen eine Opfergabe werden, die Gott gefällt, geheiligt im Heiligen Geist. (Der Brief an die Römer 15, 16)

  • in der Kraft von Zeichen und Wundern, in der Kraft des Geistes Gottes. So habe ich von Jerusalem aus in weitem Umkreis bis nach Illyrien überallhin das Evangelium Christi gebracht. (Der Brief an die Römer 15, 19)

  • Dabei habe ich darauf geachtet, das Evangelium nicht dort zu verkündigen, wo der Name Christi schon bekannt gemacht war, um nicht auf einem fremden Fundament zu bauen; (Der Brief an die Römer 15, 20)

  • Ich weiß aber, wenn ich zu euch komme, werde ich mit der Fülle des Segens Christi kommen. (Der Brief an die Römer 15, 29)

  • Ich bitte euch, meine Brüder, im Namen Jesu Christi, unseres Herrn, und bei der Liebe des Geistes: Steht mir bei, und betet für mich zu Gott, (Der Brief an die Römer 15, 30)

  • Grüßt einander mit dem heiligen Kuss. Es grüßen euch alle Gemeinden Christi. (Der Brief an die Römer 16, 16)

  • [Die Gnade Jesu Christi, unseres Herrn, sei mit euch allen! Amen.] (Der Brief an die Römer 16, 24)

  • Paulus, durch Gottes Willen berufener Apostel Christi Jesu, und der Bruder Sosthenes (Der erste Brief an die Korinther 1, 1)


“A divina bondade não só não rejeita as almas arrependidas, como também vai em busca das almas teimosas”. São Padre Pio de Pietrelcina