aaaaa

1. Da antwortete Bildad von Schuach und sprach:

2. Herrschaft und Schrecken sind bei ihm, / der Frieden schafft in seinen Höhen.

3. Kann man seine Scharen zählen / und über wem erhebt sich nicht sein Licht?

4. Wie wäre ein Mensch gerecht vor Gott, / wie wäre rein der vom Weib Geborene?

5. Siehe, selbst der Mond glänzt nicht hell, / die Sterne sind nicht rein in seinen Augen,

6. geschweige denn der Mensch, die Made, / der Menschensohn, der Wurm.




“Dirás tu o mais belo dos credos quando houver noite em redor de ti, na hora do sacrifício, na dor, no supremo esforço duma vontade inquebrantável para o bem. Este credo é como um relâmpago que rasga a escuridão de teu espírito e no seu brilho te eleva a Deus”. São Padre Pio de Pietrelcina