Trouvé 264 Résultats pour: Weisheit

  • Du hast dich auf deine bösen Taten verlassen / und gedacht: Es sieht mich ja keiner. Deine Weisheit und dein Wissen verleiteten dich, in deinem Herzen zu denken: / Ich und sonst niemand! (Das Buch Jesaja 47, 10)

  • Zuschanden werden die Weisen, / sie stehen bestürzt da und werden gefangen. Das Wort des Herrn haben sie verworfen / und ihre eigene Weisheit, was nützt sie ihnen? (Das Buch Jeremia 8, 9)

  • So spricht der Herr: Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, / der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, / der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums. (Das Buch Jeremia 9, 22)

  • Er aber hat die Erde erschaffen durch seine Kraft, / den Erdkreis gegründet durch seine Weisheit, / durch seine Einsicht den Himmel ausgespannt. (Das Buch Jeremia 10, 12)

  • Über Edom: So spricht der Herr der Heere: Gibt es keine Weisheit mehr in Teman? / Ging den Klugen der Rat verloren, / ist ihre Weisheit verdorben? (Das Buch Jeremia 49, 7)

  • Er hat die Erde erschaffen durch seine Kraft, / den Erdkreis gegründet durch seine Weisheit, / durch seine Einsicht den Himmel ausgespannt. (Das Buch Jeremia 51, 15)

  • Du hast den Quell der Weisheit verlassen. (Das Buch Baruch 3, 12)

  • Wer hat je den Ort (der Weisheit) gefunden? Wer ist zu ihren Schatzkammern vorgedrungen? (Das Buch Baruch 3, 15)

  • Andere erblickten nach ihnen das Licht und wohnten auf der Erde; doch auch sie haben den Weg der Weisheit nicht erkannt, (Das Buch Baruch 3, 20)

  • Nicht hörte man die Weisheit in Kanaan, nicht erschien sie in Teman. (Das Buch Baruch 3, 22)

  • Auch die Söhne der Hagar, die überall auf der Erde nach Einsicht suchen, die Kaufleute von Midian und Teman, die Fabeldichter und die Forscher nach Einsicht, auch sie haben den Weg der Weisheit nicht erkannt und ihre Pfade nicht entdeckt. (Das Buch Baruch 3, 23)

  • Und doch hat Gott nicht diese erwählt, nicht ihnen den Weg der Weisheit gezeigt. (Das Buch Baruch 3, 27)


“É sempre necessário ir para a frente, nunca para trás, na vida espiritual. O barco que pára em vez de ir adiante é empurrado para trás pelo vento.” São Padre Pio de Pietrelcina