1. David sang dem Herrn an dem Tag, als ihn der Herr aus der Gewalt all seiner Feinde und aus der Gewalt Sauls errettet hatte, folgendes Lied:

2. Herr, du mein Fels, meine Burg, mein Retter,

3. mein Gott, mein Fels, bei dem ich mich berge, / mein Schild und sicheres Heil, meine Feste, / meine Zuflucht, mein Helfer, / der mich vor der Gewalttat rettet.

4. Ich rufe: Der Herr sei gepriesen!, / und ich werde vor meinen Feinden gerettet.

5. Denn mich umfingen die Wellen des Todes, / mich erschreckten die Fluten des Verderbens.

6. Die Bande der Unterwelt umstrickten mich, / über mich fielen die Schlingen des Todes.

7. In meiner Not rief ich zum Herrn / und rief zu meinem Gott. / Aus seinem Heiligtum hörte er mein Rufen, / mein Hilfeschrei (drang) zu seinen Ohren.

8. Da wankte und schwankte die Erde, / die Grundfesten des Himmels erbebten. / Sie wankten, denn sein Zorn war entbrannt.

9. Rauch stieg aus seiner Nase auf, / aus seinem Mund kam verzehrendes Feuer, / glühende Kohlen sprühten aus von ihm.

10. Er neigte den Himmel und fuhr herab, / zu seinen Füßen dunkle Wolken.

11. Er fuhr auf dem Kerub und flog daher; / er schwebte auf den Flügeln des Windes.

12. Er hüllte sich in Finsternis, / in dunkles Wasser und dichtes Gewölk wie in ein Zelt.

13. Von seinem Glanz flammten glühende Kohlen auf.

14. Da ließ der Herr den Donner vom Himmel her dröhnen, / der Höchste ließ seine Stimme erschallen.

15. Er schoss seine Pfeile und streute sie, / er schleuderte Blitze und jagte sie dahin.

16. Da wurden sichtbar die Tiefen des Meeres, / die Grundfesten der Erde wurden entblößt / durch das Drohen des Herrn, / vor dem Schnauben seines zornigen Atems.

17. Er griff aus der Höhe herab und fasste mich, / zog mich heraus aus gewaltigen Wassern.

18. Er entriss mich meinen mächtigen Feinden, / die stärker waren als ich und mich hassten.

19. Sie überfielen mich am Tag meines Unheils, / doch der Herr wurde mein Halt.

20. Er führte mich hinaus ins Weite, / er befreite mich, denn er hatte an mir Gefallen.

21. Der Herr hat mir vergolten, / weil ich gerecht bin und meine Hände rein sind.

22. Denn ich hielt mich an die Wege des Herrn / und fiel nicht ruchlos ab von meinem Gott.

23. Ja, ich habe alle seine Gebote vor Augen, / weiche von seinen Gesetzen niemals ab.

24. Ich war vor ihm ohne Makel, / ich nahm mich in Acht vor der Sünde.

25. Darum hat der Herr mir vergolten, / weil ich gerecht bin / und weil ich rein bin vor seinen Augen.

26. Gegen den Treuen zeigst du dich treu, / an dem Aufrichtigen handelst du recht.

27. Gegen den Reinen zeigst du dich rein, / doch falsch gegen den Falschen.

28. Dem bedrückten Volk bringst du Heil, / doch die Blicke der Stolzen zwingst du nieder.

29. Ja, du bist meine Leuchte, Herr. / Der Herr macht meine Finsternis hell.

30. Mit dir erstürme ich Wälle, / mit meinem Gott überspringe ich Mauern.

31. Vollkommen ist Gottes Weg, / das Wort des Herrn ist im Feuer geläutert. / Ein Schild ist er für alle, die sich bei ihm bergen.

32. Denn wer ist Gott als allein der Herr, / wer ist ein Fels, wenn nicht unser Gott?

33. Gott ist meine starke Burg, / er gab mir meinen Weg ohne Hindernis frei.

34. Er ließ mich springen schnell wie Hirsche, / auf hohem Weg ließ er mich gehen.

35. Er lehrte meine Hände kämpfen, / meine Arme, den ehernen Bogen zu spannen.

36. Du gabst mir deine Hilfe zum Schild, / dein Zuspruch machte mich groß.

37. Du schaffst meinen Schritten weiten Raum, / meine Knöchel wanken nicht.

38. Ich verfolge meine Feinde und vertilge sie, / ich kehre nicht um, bis sie vernichtet sind.

39. Ich vernichte sie, ich schlage sie nieder; / sie können sich nicht mehr erheben, / sie fallen und liegen unter meinen Füßen.

40. Du hast mich zum Kampf mit Kraft umgürtet, / hast (alle) in die Knie gezwungen, / die sich gegen mich erhoben.

41. Meine Feinde hast du zur Flucht gezwungen; / ich konnte die vernichten, die mich hassen.

42. Sie schreien, doch hilft ihnen niemand, / sie schreien zum Herrn, doch er gibt keine Antwort.

43. Ich zermalme sie wie Staub auf der Erde, / wie Unrat auf der Straße zertrete, zermalme ich sie.

44. Du rettest mich aus dem Streit meines Volkes, / bewahrst mich als Haupt ganzer Völker. / Stämme, die ich früher nicht kannte, / sind mir nun untertan.

45. Mir huldigen die Söhne der Fremde; / sobald sie mich nur hören, gehorchen sie mir.

46. Die Söhne der Fremde schwinden dahin, / sie kommen zitternd aus ihren Burgen hervor.

47. Es lebt der Herr! Mein Fels sei gepriesen! / Der Gott, der Fels meines Heils, sei hoch erhoben;

48. denn Gott verschaffte mir Vergeltung / und unterwarf mir die Völker.

49. Du hast mich meinen Feinden entführt, / mich über meine Gegner erhoben, / dem Mann der Gewalt mich entrissen.

50. Darum will ich dir danken, Herr, vor den Völkern, / ich will deinem Namen singen und spielen.

51. Seinem König verlieh er große Hilfe, / Huld erwies er seinem Gesalbten, / David und seinem Stamm auf ewig.



Livros sugeridos


“Quando a videira se separa da estaca que a sustenta, cai, e ao ficar na terra apodrece com todos os cachos que possui. Alerta, portanto, o demônio não dorme!” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.