1. Wenn du zu Tisch sitzt bei einem Herrscher, / so achte nur auf das, was vor dir steht.

2. Setz ein Messer an deine Kehle, / wenn du ein gieriger Mensch bist.

3. Sei nicht begierig auf seine Leckerbissen, / sie sind eine trügerische Speise.

4. Müh dich nicht ab, um Reichtum zu erwerben / und dabei deine Einsicht aufzugeben.

5. Flüchtig ist er; schaust du nach ihm, ist er weg; / plötzlich macht er sich Flügel und fliegt wie ein Adler zum Himmel.

6. Iss nicht das Brot des Geizigen, / sei nicht begierig auf seine Leckerbissen!

7. Denn sie schmecken in der Kehle wie etwas Ekliges. / Er sagt zu dir: Iss und trink!, / doch sein Herz ist dir nicht zugetan.

8. Den Bissen, den du gegessen hast, musst du erbrechen / und deine freundlichen Worte hast du vergeudet.

9. Rede nicht vor den Ohren eines Törichten, / denn er missachtet deine klugen Worte.

10. Verschieb nicht die alte Grenze, / dring nicht in die Felder der Waisen vor!

11. Denn ihr Anwalt ist mächtig, / er wird ihre Sache gegen dich führen.

12. Öffne dein Herz für die Zucht, / dein Ohr für verständige Reden!

13. Erspar dem Knaben die Züchtigung nicht; / wenn du ihn schlägst mit dem Stock, wird er nicht sterben.

14. Du schlägst ihn mit dem Stock, / bewahrst aber sein Leben vor der Unterwelt.

15. Mein Sohn, wenn dein Herz weise ist, / so freut sich auch mein eigenes Herz.

16. Mein Inneres ist voll Jubel, / wenn deine Lippen reden, was recht ist.

17. Dein Herz ereifere sich nicht wegen der Sünder, / sondern eifere stets nach Gottesfurcht!

18. Denn sicher gibt es eine Zukunft, / deine Hoffnung wird nicht zerschlagen.

19. Höre, mein Sohn, und sei weise, / lenk dein Herz auf geraden Weg!

20. Gesell dich nicht zu den Weinsäufern, / zu solchen, die im Fleischgenuß schlemmen;

21. denn Säufer und Schlemmer werden arm, / Schläfrigkeit kleidet in Lumpen.

22. Hör auf deinen Vater, der dich gezeugt hat, / verachte deine Mutter nicht, wenn sie alt wird.

23. Erwirb dir Wahrheit und verkauf sie nicht mehr: / Weisheit, Zucht und Einsicht!

24. Laut jubelt der Vater des Gerechten; / wer einen weisen Sohn hat, kann sich über ihn freuen.

25. Deine Eltern mögen sich freuen; / jubeln möge die Mutter, die dich gebar.

26. Gib mir dein Herz, mein Sohn, / deine Augen mögen an meinen Wegen Gefallen finden;

27. denn die Ehebrecherin ist eine tiefe Grube, / die fremde Frau ein enger Brunnen.

28. Ja, wie ein Räuber lauert sie auf / und mehrt die Verräter unter den Menschen.

29. Wer hat Ach? Wer hat Weh? / Wer Gezänk? Wer Klage? / Wer hat Wunden wegen nichts? / Wer trübe Augen?

30. Jene, die bis in die Nacht beim Wein sitzen, / die kommen, um den Mischwein zu probieren.

31. Schau nicht nach dem Wein, / wie er rötlich schimmert, / wie er funkelt im Becher: / Er trinkt sich so leicht!

32. Zuletzt beißt er wie eine Schlange, / verspritzt Gift gleich einer Viper.

33. Deine Augen sehen seltsame Dinge, / dein Herz redet wirres Zeug.

34. Du bist wie einer, der auf hoher See schläft, / der einschläft über dem Steuer des Schiffes.

35. Man hat mich geschlagen, doch es tat mir nicht weh, / man hat mich gehauen, aber ich habe nichts gespürt. Wann wache ich auf? / Von neuem will ich zum Wein greifen.



Livros sugeridos


“Tenhamos sempre horror ao pecado mortal e nunca deixemos de caminhar na estrada da santa eternidade.” São Padre Pio de Pietrelcina

Newsletter

Receba as novidades, artigos e noticias deste portal.