Encontrados 900 resultados para: einem

  • Leiht jemand von einem andern ein Tier und bricht es sich etwas oder geht ein, und zwar in Abwesenheit des Eigentümers, so muss er Ersatz leisten. (Das Buch Exodus 22, 13)

  • Jeder, der mit einem Tier verkehrt, soll mit dem Tod bestraft werden. (Das Buch Exodus 22, 18)

  • Leihst du einem aus meinem Volk, einem Armen, der neben dir wohnt, Geld, dann sollst du dich gegen ihn nicht wie ein Wucherer benehmen. Ihr sollt von ihm keinen Wucherzins fordern. (Das Buch Exodus 22, 24)

  • Nimmst du von einem Mitbürger den Mantel zum Pfand, dann sollst du ihn bis Sonnenuntergang zurückgeben; (Das Buch Exodus 22, 25)

  • Als heilige Männer sollt ihr mir gehören. Fleisch von einem Tier, das auf dem Feld gerissen wurde, sollt ihr nicht essen; ihr sollt es den Hunden vorwerfen. (Das Buch Exodus 22, 30)

  • Du sollst dich nicht der Mehrheit anschließen, wenn sie im Unrecht ist, und sollst in einem Rechtsverfahren nicht so aussagen, dass du dich der Mehrheit fügst und das Recht beugst. (Das Buch Exodus 23, 2)

  • Von einem unlauteren Verfahren sollst du dich fern halten. Wer unschuldig und im Recht ist, den bring nicht um sein Leben; denn ich spreche den Schuldigen nicht frei. (Das Buch Exodus 23, 7)

  • Einen Fremden sollst du nicht ausbeuten. Ihr wisst doch, wie es einem Fremden zumute ist; denn ihr selbst seid in Ägypten Fremde gewesen. (Das Buch Exodus 23, 9)

  • Verfertige auch einen Leuchter aus purem Gold! Der Leuchter, sein Gestell, sein Schaft, seine Kelche, Knospen und Blüten sollen aus einem Stück getrieben sein. (Das Buch Exodus 25, 31)

  • Aus einem Talent puren Goldes soll man den Leuchter und alle diese Geräte machen. (Das Buch Exodus 25, 39)

  • Verbinde fünf Decken zu einem Stück und sechs Decken zu einem Stück; die sechste Decke sollst du an der Vorderseite des Zeltes doppelt zusammenlegen. (Das Buch Exodus 26, 9)

  • Die mittlere Querlatte soll in der Mitte der Bretter angebracht werden und von einem Ende zum andern reichen. (Das Buch Exodus 26, 28)

“Seja modesto no olhar.” São Padre Pio de Pietrelcina