aaaaa

1. [Für den Chormeister. Nach der Achten. Ein Psalm Davids.]

2. Hilf doch, o Herr, die Frommen schwinden dahin, / unter den Menschen gibt es keine Treue mehr.

3. Sie lügen einander an, einer den andern, / mit falscher Zunge und zwiespältigem Herzen reden sie.

4. Der Herr vertilge alle falschen Zungen, / jede Zunge, die vermessen redet.

5. Sie sagen: «Durch unsre Zunge sind wir mächtig; / unsre Lippen sind unsre Stärke. Wer ist uns überlegen?»

6. Die Schwachen werden unterdrückt, die Armen seufzen. / Darum spricht der Herr: «Jetzt stehe ich auf, / dem Verachteten bringe ich Heil.»

7. Die Worte des Herrn sind lautere Worte, / Silber, geschmolzen im Ofen, / von Schlacken geschieden, geläutert siebenfach.

8. Du, Herr, wirst uns behüten / und uns vor diesen Leuten für immer erretten,

9. auch wenn die Frevler frei umhergehen / und unter den Menschen die Gemeinheit groß wird.




“O Senhor nos dá tantas graças e nós pensamos que tocamos o céu com um dedo. Não sabemos, no entanto, que para crescer precisamos de pão duro, das cruzes, das humilhações, das provações e das contradições.” São Padre Pio de Pietrelcina